DAT 2023

Lesezeit: 6 Minuten „Mit Recht nachhaltig“ – so lautete das Motto des diesjährigen Deutschen Anwaltstages in Wiesbaden. Dieses Motto lässt sich vielfältig interpretieren: Nachhaltigkeit muss mit dem Recht gestaltet werden – aber auch das Recht und der Rechtsstaat selbst müssen nachhaltig funktionsfähig sein. All das war Thema des diesjährigen DAT und ergab eine bunte Mischung spannender Vorträge und…

MkG 1/23

Lesezeit: < 1 Minute Nach einem Jahr aktiver Nutzungspflicht kennen mittlerweile alle, die es nutzen müssen, die Grundlagen des beA. Wer im Alltag hin und wieder auf Probleme stößt und sich mit praxisrelevanten Anwenderszenarien beschäftigen möchte, kann sich nun auf neue Lektüre freuen. Carmen Wolf stellt im Rahmen einer Buchankündigung die Inhalte des Nachschlagewerks von Autorenduo Jungbauer/Jungbauer vor –…

MoPeG

Lesezeit: < 1 Minute Im Zuge des MoPeG ergeben sich für Kanzleien neue Möglichkeiten: Durch die Öffnung der OGH und KG für Freiberufler:innen könnte die GmbH & Co. KG künftig als Organisationsform für Kanzleien attraktiver werden. Darüber und über weitere Änderungen im Bereich der Personengesellschaften, der stillen Gesellschaften und Vereine berichtet Benjamin Schauß in Teil 2 seines MoPeG-Überblicksartikel.  

Versicherungen Anwälte

Lesezeit: < 1 Minute Beim Berufsstart und im Zuge der BRAO-Reform müssen sich viele Anwältinnen und Anwälte mit einem eher unpopulären Thema auseinandersetzen: Versicherungen. Während der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung verpflichtend ist, führen einige Angebote von Versicherern zu Unsicherheit und werfen Fragen auf: Brauche ich wirklich eine private Berufsunfähigkeitsversicherung? Worauf sollte ich bei der Auswahl einer Cyber-Versicherung achten? Und nicht…

Basiswissen und Strategien für junge Anwälte

Lesezeit: 2 Minuten Tipps und Tricks im Zivilprozess für junge Anwälte – wie der Titel des Buches von Rechtsanwältin Dr. Kerstin Diercks-Harms und Richter Dr. Rüdiger Brodhun schon verrät, wird in diesem Werk ein Überblick über verschiedene Strategien bei der Fallbearbeitung – von der Mandatsannahme bis zum Ende eines Zivilprozesses – an die Hand gegeben. Die Lektüre lohnt…

Founders in Law

Lesezeit: 4 Minuten Lina Krawietz und Dr. Benedikt Quarch über juristische GründerInnenambitionen und wie sie diese mit FOUNDERS IN LAW fördern wollen. Abseits der klassischen Kanzleikarriere oder dem Richteramt werden Jurastudierenden in Deutschland nur wenige Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt – entsprechend gering ist die Anzahl der Gründerinnen und Gründer mit juristischem Background. Lina Krawietz und Dr. Benedikt Quarch wollen das…

Lesezeit: 2 Minuten Die häufigste Frage, die ich gestellt bekomme, wenn ich mich als Strafverteidiger zu erkennen gebe, ist diese: „Wie kannst du jemanden verteidigen, von dem du genau weißt, dass er schuldig ist?“ Verbunden mit dieser Frage ist oft ein moralischer Vorhalt irgendwo zwischen den Vorwürfen „Für Geld machst du doch alles!“ und „So viel besser als…

Lesezeit: 2 Minuten Seit einiger Zeit ist der Begriff „Legal Tech“ auch in Deutschland angekommen und jeden Monat werden hierzulande neue Legal-Tech-Start-ups gegründet. Unterscheiden lassen sich dabei Legal-Tech-Firmen mit Dienstleistungen, die sich an Klienten richten, und solche mit Produkten oder Dienstleistungen für Kanzleien. Hier ein kurzer Überblick über ein paar der interessantesten deutschen Legal-Tech-Firmen: Legal-Tech-Firmen für Klienten Bekannte…

Lesezeit: 4 Minuten 1. Aufgaben einer Bank Zu den wesentlichen Aufgaben einer Bank zählen die Abwicklung des Zahlungsverkehrs, das Kreditgeschäft und die Vermögensverwaltung. Alle drei Bereiche sind für die Angehörigen der rechts- und steuerberatenden Berufe von besonderer Bedeutung. 1.1 Zahlungsverkehr Im Zeitalter der EDV muss die Kontoführung online angeboten werden. Onlinebanking findet seine besondere Bedeutung u.a. im Bereich…

Lesezeit: 3 Minuten Schon mit Beginn des Jura-Studiums verändern sich für angehende Anwälte einige soziale Rahmenbedingungen. Spätestens ab dem 25. Geburtstag war Schluss mit der kostenlosen Familienversicherung bei gesetzlich versicherten Eltern. Die meisten Anwälte in spe sind nach dieser Zeit selbst Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Wer krankenversichert ist, ist automatisch auch pflegeversichert, erhält also von der Krankenkasse…

Lesezeit: 2 Minuten Bekommt der Mandant vom Anwalt Post, sollte – unabhängig vom Inhalt – jedenfalls die Form des Schriftstücks professionellen Ansprüchen genügen. Von daher empfiehlt es sich, einen Grafiker mit dem Layout des Briefpapiers zu beauftragen und eine Druckerei mit der Erstellung. Immer öfter werden Briefe aber gar nicht mehr per Post, sondern elektronisch verschickt. Dann stellt…

Lesezeit: 2 Minuten Texte auf einer Website sind ein wichtiger Faktor für ein gutes Google-Ranking. Aber woher Texte nehmen? „Textklau“ ist schon aus urheberrechtlichen Gründen keine Lösung. Selbst schreiben – hier fehlt es oft an Lust und/oder Begabung. Text-Services scheinen eine oft günstige, praktische Lösung zu sein. Aber wie bewertet Google Texte von Text-Services, die möglicherweise mehrfach lizenziert…

Lesezeit: 3 Minuten Mit zunehmender Professionalisierung der Kanzleiabläufe und ebenso zunehmendem Aktenaufkommen stellt sich früher oder später die Frage nach dem Einsatz einer Kanzleisoftware. Eine Differenzierung zu dem Begriff Anwaltssoftware scheint insoweit überflüssig, als heute längst nicht mehr die klassische Tätigkeitsverteilung in den Kanzleien besteht, die vormals zwischen rein administrativ-organisatorischen und den rein juristischen Tätigkeiten unterschieden hat. Zum…

Lesezeit: 2 Minuten I. Problemstellung Die Klägerin hatte mit dem beklagten Rechtsanwalt einen Geschäftsbesorgungsvertrag geschlossen. Der Rechtsanwalt sollte einen Rentenversicherungsvertrag kündigen, den daraus resultierenden Abrechnungsbetrag (6.977,73 Euro) einziehen, an eine Kapitalanlagefirma weiterleiten, die davon 50 % sofort auszahlte und den doppelten Restbetrag nach Ablauf von zehn Jahren. In anderen Fällen wurde der Beklagte treuhänderisch direkt für die Anlagegesellschaft…

Lesezeit: 2 Minuten I. Zielsetzung und Anwendungsbereich Die „Mietpreisbremse“, die die angemessene Versorgung mit Wohnraum auch für Bezieher geringer und mittlerer Einkommen sicherstellen soll, gilt nur für Gebiete mit einem angespannten Wohnungsmarkt. Diese werden gemäß § 556d Abs. 2 BGB durch Rechtsverordnung abschließend bestimmt. § 556d Abs. 2 Satz 3 BGB führt sogenannte „Indikatoren“ hierfür an. Sie stellen…

Page 1 of 21 2