Terminsvertretung

Von MkG-Redaktion

Die Vergabe und Übernahme von Terminsvertretungen hat viele Vorteile – sowohl für beauftragende Kanzleien als auch für die Beauftragten. Erstere können sich teils lange Anfahrtswege zu Gerichtsterminen, bei denen sie nicht zwingend anwesend sein müssen, sparen – und Terminsvertreter können praktische Erfahrungen sammeln und gleichzeitig von zusätzlichen Einnahmen profitieren. Nicht zu vernachlässigen sind Terminsvertretungen auch mit Blick auf das Thema Umweltschonung, denn durch sie kann der kollektive CO2-Abdruck der Anwaltschaft reduziert werden. Doch wie finde ich als Anwältin oder Anwalt schnell eine kompetente Terminsvertretung oder bewerbe mich auf eine solche? In diesem Beitrag stellen wir Ihnen vier Plattformen[1] vor, über die Sie Terminsvertretungen finden und ausschreiben können.

AdvoAssist – Deutschlands größte Terminsvertretungsplattform

Bei AdvoAssist können Nutzende nach Aussagen des Anbieters auf ein Netzwerk von mehr als 10.000 Anwältinnen und Anwälten zurückgreifen, die bereits über 400.000 Terminsvertretungen über AdvoAssist durchgeführt haben. Dabei können Gerichtstermine, Ortstermine und Akteneinsichten beauftragt werden. Jeder Rechtsanwalt und jede Rechtsanwältin mit gültiger Zulassung bei einer Rechtsanwaltskammer kann sich kostenlos anmelden, es gilt das Prinzip: „Kosten nur bei Leistung“. Zudem legen die Entwickler von AdvoAssist Wert auf einen stark automatisierten Terminsvergabeprozess. Für Ausschreiber großer Volumina von Gerichtsterminen bietet AdvoAssist eine direkte Software-Schnittstelle (API) an.

So funktioniert es

Für beauftragende Kanzleien ist die Ausschreibung von Terminen kostenlos. Es kann zwischen zwei Honorarmodellen für die Terminsvertretung gewählt werden: dem vorbestimmten Honorar und dem offenen Honorar. Die Höhe der vorbestimmten klar geregelten Pauschalhonorare bzw. Mindesthonorare kann in den Konditionen auf der Website des Anbieters eingesehen werden. Wird ein offenes Honorar bevorzugt, können interessierte Terminsvertreter Honorarvorschläge machen. Die auftraggebende Kanzlei wählt dann aus dem Pool der Interessierten ein favorisiertes Angebot aus. Nach Vergabe einer Terminsvertretung übersendet Ihnen die Kanzlei die benötigten Unterlagen zu, oder Sie erhalten diese automatisch, wenn sie in der AdvoAssist-Datencloud hinterlegt wurden.

Wird ein Terminsvertreter oder eine Terminsvertreterin beauftragt, fallen Kosten in Höhe von 19 Prozent des Honorars an (Premium-Vertreter zahlen 15 Prozent). Bei Folgeterminen werden pauschal fünf Euro fällig. Für ausschreibende Kanzleien ist die Nutzung kostenlos.

Anwalt.de – Terminsvertretungs-Funktion über das anwalt.de-Konto

Auch die Rechtsberatungsplattform anwalt.de bietet eine Terminsvertretungs-Funktion an. Anders als bei anderen Terminsvertretungs-Plattformen handelt es sich hier um eine der Leistungen, die Sie neben dem Profileintrag, der Bewertungsfunktion und Co. im Rahmen einer anwalt.de-Mitgliedschaft als zusätzliches Feature nutzen können. Auf vereinbarte Honorare fallen dann keine Gebühren mehr an, sodass diese zu 100 Prozent beim Terminsvertreter oder der Terminsvertreterin ankommen.

So funktioniert es

Die Terminsvertretungs-Funktion kann über ein anwalt.de-Konto genutzt werden. Schreiben Sie eine Terminsvertretung aus, werden alle registrierten Terminsvertreter und Terminsvertreterinnen im Umkreis von 50 km zum Gerichtsstandort Ihres Termins sofort informiert und können ein Angebot abgeben. Weder für die ausschreibende noch für die annehmende Kanzlei fallen über die Kosten des anwalt.de-Profils hinaus zusätzliche Gebühren an. Ein Konto bei anwalt.de kostet 59,90 Euro im Monat, für Anwältinnen und Anwälte mit Zulassung nicht älter als zwei Jahre 29,90 Euro im Monat in der 1. Laufzeit.

Möchten Sie die Plattform zunächst unverbindlich nutzen, so können Sie ein anwalt.de-Profil mit allen damit zur Verfügung stehenden Funktionen für einen Monat kostenlos testen.

fixthedate.de: Neue Plattform für Terminsvertretungen

Der Anwalt-Suchservice bietet neuerdings eine Plattform zur Vermittlung und Vereinbarung von bundesweiten Terminsvertretungen an. Die Plattform kann entweder als zusätzliches Angebot im Rahmen der Teilnahme an den Suchportalen des Anwalt-Suchservice genutzt werden – aber auch isoliert von diesen, falls Sie sich nur für die Vermittlung von Terminsvertretungen interessieren.

Auftraggebern und potenziellen Terminsvertretern steht neben den Bereichen Bewerbung und Ausschreibung auf der Plattform eine Funktion zum Austausch von Direktnachrichten zur Verfügung, mittels der Sie Fragen und Antworten zum Termin direkt in ihren Nutzeraccounts austauschen können.

So funktioniert es

Interessierte Anwältinnen und Anwälte registrieren sich ohne Grund- oder Plattformgebühr auf der Website fixthedate.de. Im Rahmen einer sechsmonatigen Testphase kann jede Anwältin und jeder Anwalt die Plattform mit allen Funktionen kostenlos nutzen. Sind Sie bereits Teilnehmer oder Teilnehmerin von anwalt-suchservice.de, anwaltssuche.de oder fachanwaltsuche.de, so können Sie die Plattform dauerhaft unentgeltlich nutzen.

Auch nach einer Testphase entstehen für Ausschreibungen keine Kosten. Dem Terminsvertreter wird von dem ausgeschriebenen Honorar ein Teil in Rechnung gestellt: Nach der sechsmonatigen Testphase zahlen diese für eine beauftragte Terminsvertretung ein Nutzungsentgelt in Höhe von 12 Prozent des mit dem Auftraggeber vereinbarten Honorars zzgl. Umsatzsteuer an fixthedate.de.

Wer diese Kosten umgehen will und sich ohnehin für die Suchportale vom Anwalt-Suchservice interessiert, kann über eine Teilnahme nachdenken. Die Teilnahme am Anwalt-Suchservice kostet für einen Einzelanwalt oder eine Einzelanwältin beispielsweise 30 Euro im Monat, für Sozietäten mindestens 50 Euro im Monat.

Litigation Forum – fachkundige Terminsvertretung für Massenschadensfälle

Eine weitere Möglichkeit der Beauftragung einer Terminsvertretung sind spezialisierte Rechtsanwaltskanzleien. Die Rechtsanwaltskanzlei Litigation Forum mit festangestellten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten sowie großem Terminsvertreter-Netzwerk ermöglicht Auftraggeberkanzleien eine fachkundige Terminsvertretung vor Gericht durch ca. 300 regelmäßig geschulte Prozessanwälte und Prozessanwältinnen, die auf Massenschadensfälle spezialisiert sind. Das Forum sammelt zudem Informationen zu bereits ergangenen Urteilen in Massenschadensfällen sowie zu Beweisbeschlüssen und Sachverständigengutachten. Die Auftraggeber haben so einen strategischen Vorteil, da das Wissen, das sonst nur der Beklagtenseite zur Verfügung steht, gebündelt und aufbereitet wird. Rund um den Diesel-Abgasskandal hat das Litigation Forum beispielsweise bereits einige tausend Terminsvertretungen vor allen deutschen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten durchgeführt. Laut eigenen Aussagen konnten durch die über die Plattform vermittelten Terminsvertretungen 64.624 Kilo CO2 eingespart werden, da viele der Verhandlungen über Videokonferenzen stattfinden (Stand: Juli 2022).

So funktioniert es

Über eine Schnittstelle kann das Litigation Forum direkt aus der Anwaltssoftware heraus beauftragt werden. Auch manuell ist eine Beauftragung über eine Eingabemaske möglich. Für den Fall, dass es für eine Kanzleisoftware noch keine bestehende Lösung gibt, sind die Entwickler des Forums in der Lage, die Schnittstelle zeitnah anzupassen.

Für Terminvertreter ist die Nutzung des Portals kostenfrei. Die Vergütung pro Termin hängt von individuellen Faktoren ab – zum Beispiel, ob es sich um einen Präsenztermin oder eine Videokonferenz handelt. Auch das Rechtsgebiet spielt bei der Vergütung eine Rolle. Die Preise für Auftraggeber werden individuell verhandelt. Hier spielt vor allem eine Rolle, wie viele Termine beim Litigation Forum über einen gewissen Zeitraum ausgeschrieben werden. Ein einmal an das Litigation Forum übermittelter Termin wird garantiert wahrgenommen. Wird ein Terminvertreter krank, kümmert sich das Litigation Forum mit seinem eigenen Backoffice um Ersatz.

Fazit: Welche Plattform ist die richtige für mich? Es kommt drauf an.

Welche Terminsvertretungs-Plattform für Sie die passende ist, hängt von einigen Faktoren ab: Haben Sie beispielsweise ohnehin Interesse an einem anwalt.de-Profil oder der Teilnahme am Anwalt-Suchservice zur Gewinnung neuer Mandate, so können Sie im Zuge der Mitgliedschaft die Terminsvertretungs-Funktion direkt dazu nutzen. Wenn es Ihnen vorrangig darum geht, schnell und wirtschaftlich Terminsvertreter zu beauftragen oder regelmäßig selbst als Terminsvertreter aufzutreten, so ist AdvoAssist die Plattform Ihrer Wahl, denn hier ist das Volumen der Terminvergaben hervorzuheben. Suchen Sie den direkten Kontakt zu einer spezialisierten Anwaltskanzlei für Terminvergaben – beispielsweise für Massenschadensfälle – so ist das Litigation Forum eine gute Alternative.

[1] Die vorliegende Auflistung stellt eine von der MkG-Redaktion zusammengestellte Auswahl dar und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Reihenfolge der Anbieter erfolgt alphabetisch und entspringt keiner Wertung.

RVG kompakt

Probleme bei der Abrechnung von Terminsvertretungen?

Der FFI-Verlag veröffentlicht am 26. Oktober 2022 eine kostenlose Fachinfo-Broschüre zum Thema „Terminsvertretung richtig abrechnen“ von Gebührenpapst Norbert Schneider. Dort finden Sie auch eine Marktübersicht mit verschiedenen Terminsvertretungs-Plattformen.

Hier ab dem 26.10. gratis downloaden

Bild: Adobe Stock/©TarikVision

Das kostenlose MkG-Magazin-Abo:

Das neue Nachweisgesetz
Keine Ausgabe mehr verpassen!

  • Themen, die Sie weiterbringen: Aktuelle Gesetzesänderungen,
    Tipps zur optimalen Abrechnung, Karrierechancen, Kanzleiführung u. v. m.

  • Pünktlich zur Veröffentlichung per Mail

  • Sechs Ausgaben pro Jahr