Der MkG-Weblog

Die Redaktion des MkG-Fachinfo-Magazins zu Besuch bei der Anwaltskanzlei Dreber und Faber im hessischen Eschwege. In der siebenteiligen Interview-Reihe entlocken wir den Jungjuristen Ann-Kathrin Dreber und Dr. Kevin Faber ihr Erfolgsrezept.

Thema in diesem Video: Wie man mit Social Media und Pressearbeit bekannter wird

Read more

Lesezeit: 3 Minuten und 30 Sekunden

Der Datenschutz sichert das Grundrecht auf „informationelle Selbstbestimmung“ (Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz, BVerfGE 65, 1 – Volkszählung). Geschützt sind danach sog. „personenbezogene Daten“. Das sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen. Beispiele sind: Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, IP-Adresse, IBAN. In allen Anwaltskanzleien werden ständig eine Vielzahl von personenbezogenen – teils besonders sensiblen – Daten verarbeitet. Neben der Verschwiegenheitspflicht gilt es daher, auch geltendes Datenschutzrecht zu beachten, um die Daten Ihrer Mandanten, Dienstleister, Partner und Mitarbeiter zu schützen. Read more

Die Redaktion des MkG-Fachinfo-Magazins zu Besuch bei der Anwaltskanzlei Dreber und Faber im hessischen Eschwege. In der siebenteiligen Interview-Reihe entlocken wir den Jungjuristen Ann-Kathrin Dreber und Dr. Kevin Faber ihr Erfolgsrezept.

Thema in diesem Video: Facebook und die Bedeutung der Kanzleiwebsite Read more

Die Redaktion des MkG-Fachinfo-Magazins zu Besuch bei der Anwaltskanzlei Dreber und Faber im hessischen Eschwege. In der siebenteiligen Interview-Reihe entlocken wir den Jungjuristen Ann-Kathrin Dreber und Dr. Kevin Faber ihr Erfolgsrezept.

Thema in diesem Video: Die größten Hürden der Kanzleigründung Read more

Die Redaktion des MkG-Fachinfo-Magazins zu Besuch bei der Anwaltskanzlei Dreber und Faber im hessischen Eschwege. In der siebenteiligen Interview-Reihe entlocken wir den Jungjuristen Ann-Kathrin Dreber und Dr. Kevin Faber ihr Erfolgsrezept.

Thema in diesem Video: Ann-Kathrin Dreber und Dr. Kevin Faber erzählen, wie es zur Gründung zu ihrer Kanzlei kam. Außerdem verraten sie, welche Rolle ihrer Meinung nach Menschlichkeit und Empathie im Umgang mit Mandanten spielt. Wie wirkt sich Menschlichkeit konkret auf den Kanzleialltag aus und sollten die Mitarbeiter hier auch mit ins Boot geholt werden?

Lesezeit: 1 Minute 30 Sekunden

Zwei simple Tipps für mehr Bindung und Treue Ihrer Mandanten!

Nach einer Befragung des FFI-Verlags halten 96 Prozent der Anwaltskanzleien Mandantenbindung für wichtig bis sehr wichtig. Aber nur 28 Prozent tun aktiv etwas dafür!

Und: Immer mehr Rechtsanwälte rechnen – zu Recht – mit zunehmender Konkurrenz am Rechtsberatungsmarkt – zum Teil durch neue Legal Tech-Angebote. Auch das führt dazu, dass dem Thema Mandantenbindung ein höherer Stellenwert zukommen muss. Read more

Lesezeit: 2 Minuten

Ab dem 25. Mai 2018 ist die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) gültig. Art. 88 Abs. 1 EU-DSGVO erlaubt den Mitgliedstaaten, den Beschäftigtendatenschutz durch nationale Rechtsvorschriften zu konkretisieren. Auf dieser Grundlage wurde das Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz-EU (BDSG-neu) verabschiedet das ebenfalls am 25. Mai 2018 in Kraft tritt. § 26 BDSG-neu wird künftig den Beschäftigtendatenschutz regeln.
§ 26 BDSG-neu ist stark an den bisherigen § 32 BDSG angelehnt. Dennoch enthält § 26 BDSG-neu einige Neuregelungen: Read more

Lesezeit: 3 Minuten und 30 Sekunden

Berufsgeheimnisträger erhalten mehr Freiraum

Rechtsanwälte sind von Berufs wegen schweigepflichtig. Das deutsche Recht scheint lange Zeit von folgender Vorstellung geleitet worden zu sein: Rechtsanwälte sitzen allein in ihren Kanzleiräumen und bearbeiten jede Aufgabe innerhalb eines Mandatsverhältnisses komplett selbst. Die Einschaltung Dritter war wegen der Verpflichtung zur Verschwiegenheit undenkbar und deshalb nicht vorgesehen. Die Weitergabe von Informationen war sogar strikt unter Strafe gestellt. Die Praxis zeigte jedoch, dass diese Arbeitsweise wenig sinnvoll und vor allem sehr unwirtschaftlich ist. Read more

Lesezeit: 3 Minuten

Seit einigen Jahren bin ich – neben meiner Arbeit als anwaltlicher Rechtsverdreher – auch als Kabarettist auf der Bühne unterwegs. Vor allem ältere Kollegen haben mich in der Anfangszeit dieser Doppeltätigkeit häufig gefragt: „Wenn Sie auch Kabarett machen – werden Sie dann als Anwalt überhaupt noch ernst genommen?“ Meine Antwort: „Nein. Aber wo ist der Unterschied zu den Anwälten, die KEIN Kabarett machen?Read more

Lesezeit: 2 Minuten 30 Sekunden

Verstirbt im Laufe des Rechtsstreits die Partei, so tritt der Erbe, bzw. treten die Erben als Auftraggeber in den Anwaltsvertrag ein, ohne dass es einer neuen Mandatierung des Rechtsanwalts bedarf. Der Anwaltsvertrag setzt sich vielmehr mit dem, bzw. den Erben fort. Read more

Lesezeit: 3 Minuten

In der Arbeitswelt ist Digitalisierung seit Jahrzehnten kein Fremdwort mehr. Der technologische Fortschritt hat aufgrund von zunehmender Vernetzung von Menschen und Objekten untereinander, sowie mit dem Internet in den letzten Jahren jedoch rasant an Geschwindigkeit zugenommen. Eines der Schlagwörter inmitten des digitalen Wandels ist „Flexibilisierung“. Dieser Beitrag skizziert, welche Anforderungen die fortschreitende Flexibilisierung der Arbeit bereits heute an das Arbeitsrecht stellt. Read more

Lesezeit: 3 Minuten

Im Jahr 2017 waren laut einer Mitgliederstatistik der BRAK von 165.583 zugelassenen Berufsträgern immerhin 52.234 weiblich. Der Anteil der Rechtsanwältinnen in der Anwaltschaft betrug somit knapp ein Drittel. Ein Großteil dieser Rechtsanwältinnen wird harte Jahre als Studentin und Referendarin sowie fordernde Zeiten als Junganwältin zu Recht nicht zugunsten der Familienplanung vollends aufgeben wollen. Aber auch mehr und mehr Rechtsanwälte messen der Familienzeit einen höheren Stellenwert zu und wollen zumindest phasenweise beides: erfolgreiche Anwälte und Väter zugleich sein. Read more

Ab dem 1.1.2018 sind alle zugelassenen Anwälte gemäß § 31a Abs. 6 BRAO n.F. hinsichtlich des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (beA) verpflichtet, „die für dessen Nutzung erforderlichen technischen Einrichtungen vorzuhalten sowie Zustellungen und den Zugang von Mitteilungen über das besondere elektronische Anwaltspostfach zur Kenntnis zu nehmen“. Es besteht also für jeden Anwalt eine passive Nutzungspflicht für das besondere elektronische Anwaltspostfach. Read more

  
Proudly powered by WordPress